Skip to main content
suche

23. Dezember 2021

Nachwuchskräfte im Kampf gegen Klimawandel und Ressourcenverschwendung

RETHMANN-Gruppe bietet fast 2.200 Berufsanfängern eine Ausbildung in nachhaltigen – und trotzt damit dem Rückgang des Ausbildungsangebotes in Deutschland

Aktive und vorausschauende Personalentwicklung

Neben einer guten Ausbildung wünschen sich immer mehr Schulabgänger, auch langfristig in ihren Unternehmen bleiben zu können. Dass dies nicht mehr selbstverständlich ist, zeigen die Entwicklungen der deutschen Wirtschaft aus dem letzten Jahr. Viele Unternehmen mussten ihr Personal kürzen und Investitionen in Nachwuchskräfte alternativlos streichen. Gleichzeitig ist eine aktive und vorausschauende Personalentwicklung beim Wettlauf um professionellen Nachwuchs immer noch das A und O. Aus diesem Grund sieht die RETHMANN-Gruppe weiterhin die Ausbildung als entscheidenden Wirtschaftsfaktor und setzt ihre Nachwuchsförderung erfolgreich fort. In diesem Jahr starten über 600 junge Menschen ihr Berufsleben in den Unternehmen der RETHMANN-Gruppe und bilden somit ein Fundament für eine nachhaltige Zukunft der jeweiligen Branchen.

Bewusste Entscheidung für aktiven Beitrag zum Umweltschutz

Eine nachhaltige Zukunft wünschen sich auch immer mehr Berufsanfänger, die sich auch im privaten Leben vielfach mit Umwelt- und Klimaschutz auseinandersetzen. Die Reduzierung des Plastikverbrauchs oder die Teilnahme an Demos für den Umwelt- und Klimaschutz bilden nur zwei Beispiele der aktiven Beteiligung. Viele junge Menschen entscheiden sich daher ganz bewusst für den Berufsstart in einer umweltfreundlichen Branche.

Laut Statusbericht Kreislaufwirtschaft 2020 arbeiten in Deutschland alleine rund 310.000 Menschen in der Branche und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 84 Milliarden Euro. Die Bedeutung für die Gesellschaft wurde auch dadurch hervorgehoben, dass die Kreislaufwirtschaft im letzten Jahr von Seiten der Regierung als systemrelevant eingestuft wurde. Jedoch ist es nicht nur der Beitrag zum Erhalt der Daseinsfürsorge während der Pandemie, sondern auch der aktive Beitrag zum Umweltschutz, der die Branche in den letzten Jahren stärker in den Fokus gerückt hat.

Ausbildungszahlen der RETHMANN-Gruppe

Seit Beginn des Ausbildungsjahres 2021 absolvieren fast 2.200 junge Menschen ihre Ausbildung innerhalb der RETHMANN-Gruppe, von denen 616 als Neulinge starteten. Der größte Teil der Berufseinsteiger begann wie gewohnt bei REMONDIS. Über alle drei Ausbildungsjahre gerechnet sind alleine bei den Recyclingexperten 1.351 Nachwuchskräfte beschäftigt, von denen 431 dieses Jahr neu starteten. Bei dem international tätigen Logistikdienstleister Rhenus sind aktuell 662 Auszubildende beschäftigt, davon 121 Neueinsteiger. Die in Selm ansässige Saria bildet zurzeit insgesamt 77 Auszubildende aus, von denen 27 neu begonnen haben. Der weltweit größte Anbieter von öffentlichem Personennahverkehr Transdev, an dem REMONDIS mit 34 Prozent beteiligt ist, bildet in Deutschland insgesamt 86 Auszubildende aus, von denen 37 dieses Jahr neu angefangen haben.

Erneut wird die Liste der beliebtesten Berufe in der Unternehmensgruppe von den Berufskraftfahrern mit 372 Auszubildenden angeführt. Es folgen die Industriekaufleute mit 187 Auszubildenden und die Kaufleute für Büromanagement mit 129 Auszubildenden.

Rund 40 Nachwuchskräfte nahmen am Standort des Lippewerks in Lünen die Glückwünsche zu ihrem Ausbildungsstart entgegen

Ehrenaufsichtsrats-vorsitzender Norbert Rethmann auf der Einführungsveranstaltung des Ausbildungsjahrgangs 2021

Norbert Rethmann begrüßt Nachwuchskräfte

Unter Einhaltung der Hygienerichtlinien fand in der Empfangshalle der Hauptverwaltung des Lippewerks in Lünen die Einführungsveranstaltung unter Schirmherrschaft des Ehrenaufsichtsratsvorsitzenden Norbert Rethmann statt. Ca. 40 Auszubildende aus verschiedenen Ausbildungsberufen waren als repräsentative Gruppe anwesend.

„Recycling und nachhaltiger Umgang mit wertvollen Ressourcen ist eine der Voraussetzungen, den Planeten auch für nachfolgende Generationen zu erhalten. Hier sind insbesondere die jungen Leute von heute gefragt, die mit Innovationen, Neuschöpfungen und nachhaltigen Perspektiven für neue Impulse in unserer Gesellschaft sorgen“, betonte Norbert Rethmann in seiner Ansprache.

Abschlussbeste kommt von REMONDIS

Christin Pieper, Auszubildende bei REMONDIS Assets & Services in Lünen, hat im Rahmen der Sehr-Guten-Ehrung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund eine besondere Auszeichnung erhalten: Von den rund 6.500 jungen Menschen aus Dortmund, Hamm und dem Kreis Unna, die an den Abschlussprüfungen teilgenommen haben, wurde Christin als Beste des Abschlussjahres 2021 im Ausbildungsberuf Industriekauffrau/-mann ausgezeichnet. Diese starke Leistung verdankt sie zum Teil auch ihrem Arbeitgeber: „Die intensive Prüfungsvorbereitung, die schon ein Jahr vor den Prüfungen begonnen und in Kleingruppen innerhalb des Unternehmens stattgefunden hat, hat mich optimal unterstützt.“ Derzeit arbeitet Christin im Supply-Chain-Management und hat die Zukunft bereits im Blick: „Ich studiere aktuell neben der Tätigkeit im Unternehmen BWL in Münster an der FH und werde das Studium Anfang 2023 mit dem Bachelor of Arts abschließen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, danach noch einen Master anzuschließen.“

Christin Pieper nahm im Rahmen der Sehr-Guten-Ehrung im Signal-Iduna-Park in Dortmund ihre Auszeichnung entgegen. Es gratulierten vom IHK: Präsident Heinz-Herbert Dustmann (r.) und der stellvertretende Geschäftsführer Wulf-Christian Ehrich (l.)

Bildnachweise: Bild 1–4: © REMONDIS

Newsletter

Melden Sie sich ganz unkompliziert zu unserem Newsletter REMONDIS AKTUELL mit Informationen zu Leistungen, Produkten und vielen weiteren Infos an.